dr. mathias berek

Der Protosoziologe Moritz Lazarus im Kontext deutsch-jüdischer Lebenswelten

Projekt, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Beginn 1.9.2011, Ende 2.11.2016. Mitantragsteller: Prof. Dr. Klaus Christian Köhnke, Institut für Kulturwissenschaften, Universität Leipzig, Kooperationspartner: Prof. Dr. José Brunner, Minerva Institute for German History, Tel Aviv University.

Der Proto-Soziologe Moritz Lazarus (1824-1903) kann als Begründer der "Völkerpsychologie" ebenso wie als aktiver Repräsentant des deutschen (Reform-)Judentums in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine gewisse Prominenz für sich beanspruchen. Das vorliegende Projekt will untersuchen, wie sein publizistisches Wirken zeitgenössisch und posthum aufgenommen, interpretiert und bewertet wurde und so das Selbstbild Lazarus' wie sein Image in der Gesellschaft geformt wurden. Das Projekt analysiert die Konjunkturen dieser Selbst- und Fremdkonstruktion im Kontext politischer, sozialer und biographischer Entwicklungen und trägt so zum Verständnis der komplexen Wirkungsgeschichte eines deutschen Juden bei, dessen moderne Sozialtheorie nach seinem Tod lange Zeit nur anonym weiter wirkte.
Die aus diesem Projekt hervorgegangene Monographie ist in Vorbereitung.

Proto-Sociologist Moritz Lazarus within the Context of German-Jewish Life-Worlds

Project, funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Sep 1, 2011 - Nov 2, 2016. In cooperation with Prof. Dr. Klaus Christian Köhnke, Institute for the Study of Culture, Leipzig University, and Prof. Dr. José Brunner, Minerva Institute for German History, Tel Aviv University.

Moritz Lazarus (1824-1903) was a well-known figure in his time – as founder of the social psychology called "Völkerpsychologie" and as an active representative of German reformed Jewry. My project wants to investigate how his publications and he as a person have been perceived, interpreted and appraised contemporarily and posthumously. How did Lazarus himself and how did others construct him – during lifetime and from within biographical reviews? The project analyzes the trends of those self- and external constructions within the contexts of political, social and biographical developments and thus throws a light on the complex history of the life and action of a 19th century German Jew and his modern social theory. I want to answer why his modern sociological and pluralistic thought that was interested in the contact and blend of cultures rather than in homogeneity and race remained at the edge of his own society, sunk into anonymity after his death and only much later found recognition.

Neuerscheinungen / new publications

Moritz Lazarus, in: Encyclopedia of the Bible and its Reception (EBR), vol. 15, Kalam – Lectio Divina, Berlin / Boston: De Gruyter 2017, DOI: 10.1515/ebr.lazarusmoritz.

Vom Erfolg ins Abseits? Jüdische Geschichte als Geschichte der ,Anderen‘. Ein Gespräch (mit Kirsten Heinsohn, David Jünger und Achim Rohde), in: Medaon 11 (2017), Nr. 20, S. 1-17, online hier.

The construction of coherence. Reconsidering the political functions of memory, in: Sebald, Gerd / Wagle, Jatin (Hg.): Theorizing Social Memories. Concepts and contexts, London / New York: Routledge 2016, S. 122-137.

Neglected German-Jewish Visions for a Pluralistic Society: Moritz Lazarus, in: The Leo Baeck Institute Yearbook 2015. Published online first April 18 2015.

Jüdische Aufklärung, in: Thoma, Heinz (Hg.): Handbuch Europäische Aufklärung. Begriffe - Konzepte - Wirkung, Stuttgart / Weimar: J. B. Metzler 2015, S. 102-107.

titel Local Memories in a Nationalizing and Globalizing WorldTransfer Zones: German and Global Suffering in Dresden, in: Beyen, Marnix / Deseure, Brecht (Hg.): Local Memories in a Nationalizing and Globalizing World. Basingstoke: Palgrave Macmillan 2015, S. 72-93.

titelseite Sozialität des ErinnernsGedächtnis, Wissensvorrat und symbolische Form. Zwei Vorschläge aus Wissenssoziologie und Kulturphilosophie, in: Dimbath, Oliver / Heinlein, Michael (Hrsg.), Die Sozialität des Erinnerns. Beiträge zur Arbeit an einer Theorie des sozialen Gedächtnisses, Wiesbaden: Springer 2014, S. 39-58.

titelseite Begriff der KulturDie Beziehung als letzte Begründung. Simmels Relationismus als Grundlage subjektiver Identität, in: Arbeitskreis Kultur- und Sozialphilosophie (Hg.): Der Begriff der Kultur. Kulturphilosophie als Aufgabe, Bielefeld: transcript 2013, S. 109-125 (Reihe Edition Moderne Postmoderne).

Erinnerungskultur und Wirklichkeitskonstruktion

titelseite buchMathias Berek: Kollektives Gedächtnis und die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Erinnerungskulturen. Wiesbaden: Harrassowitz 2009 (Kultur- und sozialwissenschaftliche Studien Bd. 2). ISBN: 3447059214; broschiert; 224 S.; EUR 38. Vergriffen, aber weiter als print-on-demand bestellbar.

Trotz intensiver Bearbeitung des Forschungsfelds Erinnerungskultur bestehen zwei Probleme bis heute: Das Verhältnis zwischen Individuum und Kollektiv bleibt weitgehend ungeklärt, und zu oft wird von der Existenz einer »wahren«, unverfälschten Erinnerung ausgegangen. Die »Theorie der Erinnerungskulturen« bietet eine Lösung für diese Probleme an, indem sie Erinnerungskultur als Teil des gesellschaftlichen Wissensvorrats analysiert – und zwar systematisch in ihrer Entstehung, Struktur und Funktion. Sie ergänzt die Beschreibung der kulturellen Existenz des Menschen als animal symbolicum um das Kapitel der Erinnerung.

Dabei bringt die Arbeit die konstruktivistische Wissenssoziologie von Peter L. Berger und Thomas Luckmann mit der Lebenswelt-Analyse von Alfred Schütz zusammen. Auf dieser theoretischen Basis systematisiert sie die Ergebnisse der Gedächtnisforschung, von den Neuro- und Literaturwissenschaften über die Psychologie und Soziologie bis zu den Geschichtswissenschaften, um zu einer kohärenten Theorie des kollektiven Gedächtnisses zu gelangen. Erinnerungskulturen sorgen dafür, gesellschaftlichen Zusammenhalt herzustellen, und sind deshalb stets Gegenstand politischer Auseinandersetzungen. Eine »wahre« Erinnerung kann es in den komplexen Prozessen kollektiven Gedächtnisses nicht geben.

Memory Culture and the Construction of Reality

(in German):
Mathias Berek: Collective Memory and the Social Construction of Reality. A Theory of Memory Cultures. Wiesbaden: Harrassowitz 2009 (Studies in Cultural and Social Sciences vol. 2); German; ISBN: 3447059214; paperback; 224 pp.; EUR 38.Out of print, but can be ordered further as print-on-demand.

Although collective memory has been examined intensively, two problems remain underestimated: The relation between the individual and the collective mostly stays unexplained, and too often the existence of a »true« memory still is being assumed. These problems can be resolved if memory gets analyzed as a part of the social stock of knowledge – systematically in its formation, its structure, and its functions. That is the task of the present theory of the memory cultures. This theory seeks to append the chapter »Memory« to the book of the cultural existence of human as the animal symbolicum.

To reach this goal the work brings together the social-constructivist sociology of knowledge by Peter L. Berger and Thomas Luckmann and the analyzis of the Life-World by Alfred Schütz. Based on this theoretical foundation it systematizes the findings of memory studies – neuroscience, psychology, literature studies, sociology and history – to approach a coherent theory of collective memory. Memory cultures produce social coherence and therefore are always subject to political debate and conflict. And within the complex processes of collective memory there is no place for the »true« recollection.